Die Gebäudereinigung

  • Wir sind Deutschlands beschäftigungsstärkstes Handwerk: Unsere Branche steht für knapp 700.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
  • Unsere Tariflöhne liegen mit rund über 15% und steigend, über dem gesetzlichen Mindestlohn.
  • Vielfalt und Internationalität machen uns stark: Jeder 4. Beschäftigte in der Gebäudereinigung hat einen Migrationshintergrund. Unser Branche lebt eine Willkommenskultur und erfüllt eine wichtig Integrationsaufgabe
  • Bekämpfung von Lohndumping und Schwarzarbeit: Wir stehen für einen Null-Toleranz-Politik. Aus diesem Grund haben wir zusammen mit Zoll, Bundesfinanzministerium und IG Bau bereits 2008 das „Bündnis gegen Schwarzarbeit gegründet.
  • Minijobs abschaffen – unsertwegen gerne! Minijobs sind für Unternehmen nicht nur die teuerste (30% pauschale Arbeitgeberabgabe) Form der Beschäftigung. Sie ist zunehmend unflexibel und bürokratisch und widersprecht der Akzeptanz von steigenden Tariflöhnen. Die meisten Beschäftigten entscheiden sich wegen steigender Tariflöhne nicht für mehr Geld, sondern für Arbeitsverkürzung.
  • Unsere Ausbildungsvergütung liegt zwischen 725 bis 1000 €, wobei die Ausbildung schon mit einem Hauptschulabschluss begonnen werden kann
  • Die Gebäudereinigung bietet glänzende Weiterbildungschancen: Nach der Ausbildung stehen Gesellen und Gesellinnen verantwortliche Posten offen, wie z. B. In der Objektleitung. Die Palette der beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten beinhalten den/die Meister/in der Gebäudereiniger-Handwerks genauso wie ein Bachelorstudiengang mit dem Schwerpunkt Hygienemanagement oder das Ingenieurstudium mit Fachrichtung Reinigungs- und Hygienemanagement/-technik.

 

*Quelle: Die Gebäudedienstleister Bundesinnungsverband

Menü